Spiegeln

Auszug aus
Johannes Narbeshuber (Hrsg)
In Beziehung. Wirksam. Werden.
Der systemisch-evolutionäre Coaching-Ansatz der Trigon Entwicklungsberatung

 

Spiegeln
(Beitrag von Werner A. Leeb)

Beim Spiegeln unterscheiden Psychologie und Kommunikationstheorie in symmetrische versus anti-symmetrische Spiegelung, wobei erstere der mehr oder weniger identen Wiedergabe bzw. Wiederholung einer Formulierung oder eines Verhaltens (Form und Inhalt bleiben gleich) entspricht, während letztere zwar die Form ident lässt (also z.B. die Aussage), jedoch den (gemeinten) Inhalt überzeichnet, verändert oder gar in sein Gegenteil verwandelt, ein Phänomen, dessen sich der Humor aber z.B. auch die Provokative Therapie (nach F. Farelly, einem Schüler von Rogers) bedient.

Wofür setze ich Spiegelungen ein?

Für den Einsatz des Spiegelns gilt natürlich auf Seiten des Coach eine grundlegend empathische und wohlwollende Haltung. Wäre diese nicht gegeben, dann würden sich Coachees zurecht provoziert oder nicht ernst genommen fühlen und mit hoher Wahrscheinlichkeit das Coaching abbrechen bzw. beenden. Eine Spiegelung bietet sich vor allem dann an, wenn wir eine Aussage, Emotion oder ein Verhalten(smuster) der Coachees unterstreichen und/oder hervorheben möchten, sei es, um dieses zu verstärken oder aber Widersprüche und/oder Muster aufzuzeigen, die sich den Coachees offensichtlich entziehen – hier ein paar Beispiele dafür:

Beispiel 1

Coachee: „Alle meine Kollegen und Vorgesetzten nützen mich immer aus! Jeder schiebt mir alle Aufgaben zu! Alles was unangenehm und zeitaufwändig ist, landet bei mir! ...“
Coach: „Alle Ihre Kollegen und Vorgesetzten nützen Sie also ausnahmslos und immer aus! Jeder schiebt Ihnen also all seine Aufgaben zu und alles was unangenehm und zeitaufwändig ist landet immer bei Ihnen! (die kursiv geschriebenen Stellen werden besonders betont!)

Kommentar: Die Coachee hat in Ihrer persönlichen Betroffenheit das subjektive Gefühl des Ausgeliefertseins und der Überforderung, was sie dazu bringt zu generalisieren und zu pauschalisieren. Der Coach betont gerade diese überzogenen Wahrnehmungen und weist damit auf die zugrundeliegende Struktur hin.

Beispiel 2

Eine sehr engagierte und stark kognitiv orientierte Coachee in einer verantwortungsvollen Expertinnen-Position beschreibt wiederholte Erfahrungen, ...

 

Weitere praktische Beispiele für die Coaching-Technik des Spiegelns finden Sie im Buch In Beziehung. Wirksam. Werden. Es bildet die Grundlage für unsere Coach-Ausbildung in Wien, Köln und Salzburg.

Die Coach Ausbildung „Trigon Zertifikatslehrgang Coaching“ ist auf den Abschluss als "Trigon zertifizierter Coach" sowie als "zertifizierter Coach nach ISO 17024" und „cert. IOBC“ ausgerichtet und ist bei den maßgeblichen Berufsverbänden in Deutschland und Österreich (DBVC, ACC) und bei der International Organization for Business Coaching (IOBC) akkreditiert.

„Wir empfehlen Trigon als herausragende Coaching-Ausbildung auf dem Coachingmarkt mit hoher wissenschaftlich fundierter Qualität.“ 

Fazit des unabhängigen Freiburg Instituts der Albert-Ludwigs-Universität, das die zertifizierte Coaching Ausbildung von Trigon an allen drei Standorten wissenschaftlich evaluiert hat.

www.coaching.at