Top Executive Coaching – die vier wichtigsten Herausforderungen

Welche Herausforderungen birgt das Coaching von Führungskräften in Spitzenpositionen?

Zertifizierte Coaches von Spitzenführungskräften stehen einigen besonderen Herausforderungen gegenüber. In unseren Supervisionen und Seminaren im Rahmen unserer Coachinglehrgänge und Coaching Ausbildungen haben sich insbesondere die folgenden vier Punkte herauskristallisiert, die auch in der Coaching Ausbildung eine wichtige Rolle spielen:

Herausforderung Nr. 1: Macht und Konfrontation

Die Coaches müssen ihren mächtigen Kunden auf Augenhöhe entgegentreten können. In der Supervision hören wir selbst von erfahrenen zertifizierten Coachs immer wieder davon, wie schwierig es sein kann, sich seiner eigenen Triggerpunkte bewusst zu sein und auf diese zu achten: Was tun, wenn ich dazu tendiere, die Verhaltensweisen meines Coachees als Machtgetue abzutun und diesem mit Feindseligkeit zu begegnen? Was tun, wenn ich dazu neige, mich unterzuordnen, anzupassen und zum Spielball des Top Executives zu werden? Zahlreiche Spitzenführungskräfte sind daran gewöhnt, dass Ihnen zwar nicht mit aufrichtiger Wertschätzung, aber auch nicht mit direkter Konfrontation begegnet wird.

Wer daher im Coaching zu direkt agiert, wird in diesem Feld nicht lange bestehen können. Gefällige zertifizierte Coachs ohne jeglichen Biss, Durchsetzungsvermögen und Konfrontationsbereitschaft, können zwar bestehen, laufen aber Gefahr, das größte Plus ihrer Position ungenutzt zu lassen. Das Zaubermittel lautet: konstruktive Konfrontation, dies fordert vor allem Selbstkenntnis und viel Übung.

Herausforderung Nr. 2: Emotionales Kontrollverhalten und angemessener Tiefgang

Der Alltag als Top Executive ist hart. Hinzu kommt die Tatsache, dass Führungskräfte ihre Arbeit, Freizeit und Beziehungen häufig sehr effizient und funktional gestalten. Außerdem stellen sie häufig an sich selbst den – illusionären - Anspruch, all ihre Entscheidungen rational begründen zu müssen. Manager in Spitzenpositionen dürfen keine Schwächen zeigen. All diese Faktoren lassen wenig Spielraum für einen Austausch, in dem Emotionen gezeigt und reflektiert werden können. Genau das ist aber im Coaching die Grundlage für nachhaltige Entwicklung und Wachstum. Topmanager streben sich oft gegen diese Ebene, während sie gleichzeitig einen großen Wunsch danach haben. Daher müssen in der Zusammenarbeit unbedingt tragfähige und angemessene Bedingungen geschaffen werden.

Herausforderung Nr. 3: Überzeugungsvermögen und Perspektivenwechsel

Ohne ihr Überzeugungsvermögen hätten es viele Topmanager wohl nicht so weit nach oben auf der Karriereleiter geschafft. Daher müssen zertifizierte Coachs besonders darauf aufpassen, dass sie nicht einfach nur die Anschauungen ihrer Coachees annehmen. Sie müssen Distanz bewahren und für viele verschiedene Perspektiven offenbleiben. Als Mediator oder Organisationsentwickler hat man Zugang zu verschiedensten Perspektiven. Als Coach jedoch steht einem nur eine Perspektive zur Verfügung. Diese ist naturgemäß unvollständig und man darf sich nicht von der Ausstrahlung, Eloquenz und Bestimmtheit eines erfahrenen Redners verleiten lassen. Das mag offensichtlich erscheinen, stellt jedoch in der Realität immer wieder eine Herausforderung dar.

Herausforderung Nr.4: Großer Gestaltungsspielraum und enge Verbindung mit der Entwicklung der Organisation

Zertifizierte Coaches von Top Executives sind durch ihre Coachees oft auch mit strategischen Themen und Organisationsentwicklung konfrontiert. Trotz ihrer scheinbaren Macht fühlen sich auch Spitzenführungskräfte oft in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt. Wenn sie ein Bewusstsein dafür entwickeln, wie sehr ihr Verhalten und ihre Überzeugungen die Unternehmenskultur beeinflussen, die sie im Coaching als Problem ansprechen, kann dies ein Wendepunkt sein. Umfassende persönliche Weiterentwicklung und Transformation der Unternehmenskultur geschehen dann simultan. Daher müssen Top Executive Coaches nicht nur mit fundiertem psychologischen Wissen ausgestattet sein, sondern auch über Basiswissen im Bereich der Organisationsentwicklung verfügen.